Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Über uns

Geschichte

Die Geschichte der BDH-Klinik Braunfels

Haus Hubertus zu früheren Zeiten

Haus Hubertus damals

Haus Hubertus heute

Haus Hubertus heute

Im Detail

18.02.1920

Gründung des Vereins Deutscher Hirnverletzter und Organisch Nervenkranker Krieger e.V. in Frankfurt

1928

Hirnverletztenorganisationen schließen sich zum "Bund Deutscher Hirnverletzter Krieger e.V." zusammen.

1949

Gründung des BDH-Kreisverbandes Wetzlar

1951

Eröffnung des ersten BDH Hirnverletztenheims in Braunfels. Der erste Arzt, Herr Dr. Lauterwald, wird eingestellt.

1963

Gründung des BDH-Kreisverbandes Wetzlarerfolgt die offizielle Anerkennung als Neurologisches Sanatorium.

1970

Das Hirnverletztenheim wird im Juni in die Neurologische Klinik umgewandelt und gleichzeitig als Hessenklinik anerkannt, d.h. aus dem Sanatorium wird ein Akutkrankenhaus.

1988

Herr Demel übernimmt die Position des Verwaltungsdirektors.

1999

Der langjährige Ärztliche Direktor, Herr Dr. Fellmann, wird verabschiedet und Herr Dr. Böhm als Nachfolger eingeführt.

2001

Die Baumaßnahmen Großküche und Speisesaal werden abgeschlossen. Zudem wird die Außenanlage im Frühjahr fertig.

2002

Das Haus nimmt verstärkt Akutpatienten auf und beginnt mit dem Aufbau einer neuen Akutstation mit einer Stroke-Unit Einheit.

2009

Die ersten Beatmungspatienten werden auf der Intensivstation aufgenommen. Umwandlung der Klinik in eine gemeinnützige GmbH und gleichzeitig Umbenennung in BDH-Klinik Braunfels
Herr Demel übernimmt die Position des Geschäftsführers.

2010

In einer Kooperation mit einer radiologischen Privatpraxis wird das erste MRT in der BDH-Klinik Braunfels in Betrieb genommen.

2012

Ernennung zum deutschlandweit ersten Lehrkrankenhaus für Medizintechnik und medizinische Informatik in Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen. Anerkennung der vollen Weiterbildung Neurologie.

Erste erfolgreiche KTQ-Zertifizierung.

2013

Aufstockung der Beatmungsstation auf 10 Beatmungsplätze. Anerkennung als akademisches Lehrkrankenhaus für das praktische Jahr am Fachbereich Medizin der JLU Gießen

2015

Inbetriebnahme des neuen 16zeiligen Spiral-Computertomographen.
Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 und QReha plus.

2017

Ende des Jahres übernimmt die Gemeinschaftspraxis Radiomedium die bestehende radiologische Privatpraxis an der BDH-Klinik Braunfels.

2018

Die Zusatzbezeichnung der BDH-Klinik Braunfels ändert sich auf "Neurologisches Zentrum mit Akutstation, Stroke Unit, Intensivmedizin und Rehabilitation".

2019

Inbetriebnahme des Neubaus K mit modernste ausgestatteten Büroräumen und einem zentralen Rechenzentrum sowie einer neuen Eingangshalle mit zentralen Aufnahmeräumen für alle Patienten mit Wartezone. Eröffnung eines Kiosks mit Cafeteria "Cafe Neuro" durch die Pächter Familie Langer.

2020

Im vierten Quartal Baubeginn Aufstockung des Erweiterungsbaus Bereich Frühreha

2021

Der langjährige Geschäftsführer, Herr Dietmar Demel, wird zum Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. 

2022

Inbetriebnahme der neuen Intensivstation mit 15 Betten.

                                                             2023

Wiedereröffnung des Kiosks im Eingangsbereich der Klinik durch "Die gute Dahlheimer Backstube Eckhardt".

Die BDH-Klinik Braunfels bildet zum ersten mal Auszubildende in der Pflege aus.

Weitere Themen in diesem Bereich